skip to content

Drehscheibe Lausitz vom 28.02.2020
 

 
 

ZUSAK mit neuen Studenten
28.02.2020 16:00:46

Hoyerswerda. Die Konrad Zuse Akademie in Hoyerswerda kann sich jetzt über 16 neue Studierende für das berufsbegleitende Sozialpädagogik-Studium freuen. Der Kooperatins-Studiengang in der Zusestadt erfreut sich offenbar zunehmender Beliebtheit. Insgesamt 61 Studenten sind derzeit für Sozialpädagogik und Management in Hoyerswerda eingeschrieben. Das berufsbegleitende Studium an der Konrad Zuse Akademie erfolgt in Kooperation mit der Bielefelder Hochschule FHM, welche auch den akademischen Bachelor-Titel verleiht. Zudem erwerben die Absolventen mit ihrem Hochschulabschluss gleichzeitig die staatliche Anerkennung als Sozialpädagoge. Aktuell nehmen insgesamt 126 Studierende in unterschiedlichen Studiengängen das Angebot für ein berufsbegleitendes Studium am Standort Hoyerswerda wahr. (hps)

Straßenbauprogramm 2020 steht fest
28.02.2020 15:58:03

Ostsachsen. Für den Straßenbau im Freistaat Sachsen stehen in diesem Jahr voraussichtlich rund 126 Millionen Euro zur Verfügung. Auch in den Landkreisen Bautzen und Görlitz werden 2020 zahlreiche Bauprojekte realisiert. Die größten Vorhaben in Ostsachsen sind, die Fahrbahnerneuerungen der Neusalzaer Straße in Zittau und der B 96 in Großsärchen, der Brückenneubau über die Pulsnitz in Königsbrück sowie der Ausbau der S 127 in Serga mit jeweils rund 1 Million Euro. Das diesjährige Bauprogramm für die sächsischen Staats- und Bundesfernstraßen wurde nach enger Abstimmung mit den Landkreisen durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LaSuV) aufgestellt, heißt es dazu in einer Mitteilung. (pm/vu)

Auf Spurensuche von Familiennamen
28.02.2020 15:57:14

Bautzen. In Bautzen findet am Montag im Hörsaal der Staatlichen Studienakademie die nächste Vorlesung der Reihe „Bautzener Akademie“ statt. Referent ist der bekannte Namensforscher Prof. Dr. Jürgen Udolph von der Göttinger Akademie der Wissenschaften. Gemeinsam mit den Teilnehmern will der Wissenschaftler auf die Spurensuche von Familiennamen gehen. So soll es gerade in Sachsen und Brandenburg, vornehmlich in der Lausitz einen hohen Anteil an slawischen, insbesondere an polnischen und sorbischen Familiennamen geben. Auch darauf wird Professor Udolph bei seinem Vortrag eingehen. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. (pm/hps)

Frühlingserwachen im Findlingspark
28.02.2020 15:56:17

Nochten. Am Sonntag, pünktlich zum meteorlogischen Frühlingsbeginn, können Interessierte an einem Spaziergang durch den Findlingspark Nochten teilnehmen. Um 13.30 Uhr beginnt eine kostenlose, einstündige Führung, heißt es in einer Mitteilung dazu. Auch eine Fahrt durch das Areal mit dem E-Mobil ist möglich.Highlight des Pflanzenparks sind in dieser Jahreszeit die 30 verschiedenen Sorten der Winterheide, so der Veranstalter. Überschrieben ist der Aktionstag mit „Frühlingserwachen im Findlingspark“. (pm/bw)

Stadthomepage mit Gästeinformationssystem
28.02.2020 15:55:29

Hoyerswerda. Auf der Homepage der Stadt Hoyerswerda ist nun auch das digitale Gästeinformationssystem für das Lausitzer Seenland integriert, teilt das Rathaus mit. Besuchern werden damit alle Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeit- und weitere Angebote mit der genauen Entfernung zum Standort angezeigt. Jedes Ziel ist konkret beschrieben zur Anfahrt, mit den Objekt- und Kontaktinformationen sowie den Öffnungszeiten. So können sich Nutzer ihren individuellen Reiseplan erstellen, indem sie ihre Ziele auf einer Merkliste und über einen QR-Code direkt auf ihr Smartphone speichern, heißt es dazu weiter. Hoyerswerda ist eine der ersten Kommunen im Lausitzer Seenland, die diesen Service auf Ihrer Webseite anbietet. (pm/bw)

Sysmex-Partec investiert in Görlitz
28.02.2020 15:53:15

Görlitz. Der Biotechnologiehersteller Sysmex-Partec will weiter in seinen Görlitzer Standort investieren. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt. Derzeit entstehen hinter dem Hauptgebäude gleich zwei neue Hallen, in denen die Produktion und der weltweite Versand zusammengefasst werden sollen. Letzterer war bislang in Hamburg sowie beim Mutterkonzern Sysmex in Japan ansässig. Sysmex-Partec stellt in Görlitz Diagnoseapparaturen für Schnelltests auf bestimmte Krankheitserreger her, die vor allem in Afrika zum Einsatz kommen, und setzt dabei auf eigene Entwicklungen. 2013 war die in Görlitz gegründete Partec GmbH vom japanischen Sysmex-Konzern übernommen worden, der seitdem kontinuierlich den Standort ausbaut. (um)

Neue Ära für das Kondensatorenwerk
28.02.2020 15:52:46

Görlitz . Das ehemalige Kondensatorenwerk an der Uferstraße wird Sitz des Görlitzer Casus-Forschungsinstitutes. Der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages hat die für den Ankauf nötigen Gelder jetzt freigegeben. Das mittlerweile zur Ruine verkommene Areal liegt an einem attraktiven Standort, direkt an der Neiße. Als Kaufpreis werden 800.000 Euro angegeben. Der Aus- und Umbau zum Sitz des Forschungszentrums dürfte noch ein Vielfaches teurer werden. Casus ist eines von mehreren Instituten, die sich im Zuge des Strukturwandels in der Region ansiedeln oder bereits angesiedelt haben. Sein Fokus liegt auf der Systemforschung – es sollen Modelle für Problemlösungen entwickelt werden, die sich auf herkömmliche Weise nicht erreichen lassen. Derzeit befindet sich der Institutssitz noch am Untermarkt. (um)

Falsche Mahnung im Umlauf
28.02.2020 15:51:48

Görlitz. Ein 48-jähriger Görlitzer hat in dieser Woche Anzeige bei der Polizei erstattet, nachdem er insgesamt sieben Mahnungen der Firma Comera erhalten hatte. Er soll angeblich genutzte Sex-Angebote nicht bezahlt haben. Das geforderte Geld soll auf ein tschechisches Konto überwiesen werden. Da der Mann nach eigenen Angaben nie solche Angebote in Anspruch genommen hat, ermittelt nun die Polizei wegen Betrugsverdacht. Die Betrugsmasche wird offensichtlich bundesweit angewendet. So warnt die beispielsweise die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein aktuell vor dem dubiosen Schreiben. Eine Rechnung der offensichtlichen Betrüger ist auf der Website der Verbraucherschützer veröffentlicht. Laut Verbraucherzentrale wirken die Rechnungen seriös. Genutzt worden sei ein sogenannter, telefonischer „Service für Erwachsene“. Wer das Telefongespräch nicht geführt hat, sollte nicht bezahlen, raten die Verbraucherschützer. Oft kann der Betrugsversuch bereits auf den Schreiben erkannt werden. Hinweise sind zum Beispiel eine unvollständige Absenderadresse und eine Anrede ohne den Namen des Empfängers. (wk/kr) (Foto: Woku/ tok)

Wilhelmsplatz steht im Blickpunkt
28.02.2020 15:50:49

Görlitz. In der Görlitzer Bürgerschaft ist eine Diskussion um den Wilhelmsplatz entbrannt. Während sich Anwohner von nächtlichem Fußballspiel und Lärm belästigt fühlen, wünschen sich andere einen belebten Platz im östlichen Gründerzeitviertel. Besonders heftig prallten die beiden Interessen bei der Wahl des Bürgerrates für den Stadtteil Innenstadt-Ost aufeinander, wo sich alteingesessene Bewohner von Vertretern einer nicht im Wohngebiet ansässigen Szene ausgebootet fühlten und die Wahl daraufhin anfochten. Eine Entscheidung steht bislang noch aus. Unterdessen ist auch der Ruf nach einer Tiefgarage unter dem Wilhelmsplatz wieder aufgeflammt, die die Parksituation in Görlitz entspannen soll. In diesem Zuge soll ein Mobilitäts-Umstiegsplatz zum Wechsel auf E-Bike oder Car-Sharing mit E-Ladesäulen und Wasserstoff-Tankstelle entstehen. (um)

Eröffnung des Jugendzentrums verzögert sich
28.02.2020 15:50:07

Görlitz. Die Eröffnung des neuen Zentrums für Jugend- und Soziokultur im früheren Werk I des Görlitzer Waggonbaus an der Hilgerstraße verzögert sich. Der bislang anvisierte Termin im zeitigen Frühjahr dieses Jahres ist nach Angaben der Stadtverwaltung hinfällig. Ein neuer Termin könne noch nicht genannt werden und sei von Abstimmungen mit den Baubeteiligten abhängig. Dach und Fußboden verschwinden im Zuge der Sanierung komplett und werden neu aufgebaut. Erhalten bleiben die industrietypische Stahlträgerkonstruktion und die aus Klinkern errichtete Gebäudehülle. Der kompletten Erneuerung bedarf die Haustechnik. Im nördlichen Teil der Furnierhalle entstehen vor allem Funktionsräume, während der südliche Teil einem Saal für circa 300 Personen sowie einem Tonstudio und Probenräumen vorbehalten bleibt. (um)

Stop & Go (Stand 28.02.2020)
28.02.2020 14:10:56

Ostsachsen. https://www.polizei.sachsen.de/de/vwdmeldungen.asp

Stop & Go (Stand 14.01.2020)

Die aktuellen Baustellen und Sperrungen aus dem Lausitzwelle Sendegebiet, gibt es zum Nachlesen auf www.lausitzwelle.de.

https://www.landkreis-bautzen.de/59-13950.html
(BITTE NICHT RAUSLÖSCHEN)

Landkreis Bautzen:

In Seeligstadt ist die Hauptstraße nach Arnsdorf zwischen der Bergstraße und dem Ortsausgang komplett gesperrt. Hier wird die Straße neugebaut. Eine Umleitung ist ausgewiesen (31.10.2020)

Ebenfalls in Seeligstadt ist die Hauptstraße zwischen der Fischbacher Straße und dem Bahnübergang voll gesperrt. Hier werden die Kanäle und Straßen grundhaft ausgebaut. (31.12.2021)

Die Malschwitzer Landstraße im Mlaschwitzer Ortsteil Pließkowiz ist zwischen Haus nummer 1 bis hausnummer 37 halbseitig gesperrt. Es findet hier Breitbandausbau statt. (13.03)

Ebenfalls in Doberschau-Gaußig im Ortsteil Schlungwitz ist die Straße zwischen Einmündung Fabrikstraße bis Einmündung Industriestraße halbseitig gesperrt. Hier finden ebenfalls Breitbandausbauarbeiten statt. (31.03)

Außerdem ist im Doberschau-Gaußiger Ortsteil Schlungwitz die Bärwalderstraße zwischen der Haus-Nr 2 bis in höhe der Einmündung der Arnsdorferstraße halbseitig gesperrt. Der Grund ist auch hier der Breitbandausbau. (31.3)

Die B 6 in Jenkwitz ist bis zum Ortsausgang Baschütz wegen Straßenbauarbeiten komplett dicht. Umgeleitet wird über die B 6 – Bautzen und die S 111. (30.4)

Ebenfalls voll gesperrt wird die Ortsdurchfahrt Jenkwitz von der Rabitzer Straße bis zum Ortsausgang. Hier wird die Straße ausgebaut. Eine Umleitung ist ausgewiesen. (23.12)


Ab dem 3. März wird die Ortsdurchfahrt Merka komplett gesperrt. Hier wird die Straße grundhaft ausgebaut. Eine Umleitung erfolgt über Die K 7211, Radibor und die S 107. (31.8)

Und ab dem 16. März voll gesperrt ist die K 7283 zwischen der S 106 und dem Ortsausgang Richtung Bornitz. Grund für die Sperrung ist die Erneuerung der Ortsentwässerung. (17.4)

In Steina im Ortsteil Niedersteine ist die Hauptstraße zwischen Hausnummer 20 bis Hausnummer 75 halbseitig gesperrt. Hier wird das Breitband ausgebaut. (20.3)

Die Dr.-Wilhelm-Külz-Straße in Pulsnitz ist aufgrund von Breitbandausbauarbeiten voll gesperrt. Eine Umleitung führt über die S 95 – Spittelweg. (20.03)

In Großnaundorf ist die Lomnitzer Straße voll gesperrt. Eine Umleitung für PKWs führt über die S 56 - Höckendorf – Lomnitz. Eine Umleitung für LKWs ab 3,5 t führt ebenfalls über die S 56 - Höckendorf - B 97 Laußnitz - S 177 Ottendorf-Okrilla - K 9252 Lomnitz. Grund der Sprerrung ist hier der Straßen- und Gehweg-bau. (16.02.2021)

Die Tina von Brühl-Str in Wachau Ortsteil Seifersdorf ist halbseitig gesperrt. Auf der Straße finden Breitbandausbauarbeiten statt. (6.3)

Im Großröhrsdorfer Ortsteil Kleinröhrsdorf ist die Großröhrsdorfer Straße ab Höhe Haus-Nr. 11 bis Wallrodaer Straße Höhe Haus-Nr. 18 halbseitig, aufgrund von Breitbandausbauarbeiten gesperrt. (27.3)

Zudem ist in Großröhrsdorf die Lichtenberger Straße zwischen der Haus-Nr 17 bis in höhe der Haus-Nr 43 ebenfalls wegen Breitbandausbau gesperrt. (31.3)

In Cunewalde ist die Hauptstraße 236 bis 256 und die K 7243 bist Wuischgasse teilweise Halbseitig gesperrt. Die Straßenbeleuchtung wird hier Tagsüber erneuert. (17.4)

Egal wo es für Sie hingeht, kommen Sie immer gesund und entspannt an ihr Ziel. (vu)

Arbeitsmarkt aktuell
28.02.2020 14:05:38

Ostsachsen. Die aktuellen Zahlen vom Arbeitsmarkt, die am Freitag vorgestellt wurden, haben wir für Sie zusammengefasst.

Worauf verzichten sie in der Fastenzeit?
28.02.2020 14:00:05

Hoyerswerda. Fasten, ist der gewollt Verzicht auf Dinge, die dem Körper nicht zuträglich sind. Worauf die Menschen in der Fastenzeit verzichten, haben wir auf den Straßen von Hoyerswerda herausgefunden.

126 Bürgermeister kennenlernen
27.02.2020 16:13:07

Bautzen. Am kommenden Sonntag lädt das Museum Bautzen zu einer Zeitreise durch die Stadtgeschichte ein. Die Ausstellung steht unter dem Motto „Lang lebe unser Herr Bürgermeister! - Wissenswertes zur Bautzener Bürgermeistergalerie“. Ab 15 Uhr führt der Museologe Hagen Schulz durch die Ausstellung. Seit dem Jahr 1400 wird die Stadt von einem Bügermeister oder Oberbürgermeister regiert. Einige der mittlerweile 126 Stadtväter sind auf einem Porträt verewigt. Diese 55 Gemälde wurden zum Teil jahrhundertelang im Rathaus aufbewahrt und befinden sich nun im städtischen Museum. In Sachsen verfügt Bautzen damit, neben Leipzig, über die umfangreichste Sammlung von Gemälden ihrer Stadtoberhäupter. (pm/kr)

Pfandbonaktion erlöst rund 4.900 Euro
27.02.2020 16:12:22

Lausitz. Der Verein Herzenswünsche Oberlausitz hat jetzt das Ergebnis seiner jüngsten Pfandbonaktion mitgeteilt. In 12 Kaufland Märkten in Brandenburg und Sachsen konnten Kunden im Februar eine Woche lang ihren Pfandbon für einen sozialen Zweck spenden. Rund 4.900 Euro waren auf diese Weise zusammengekommen. Das Geld will der Verein jetzt gezielt einsetzen, um krebskranken Kindern zu helfen. Die Aktion war anlässlich des Internationalen Kinderkrebstages gestartet worden. Die Pfandbonaktion vom Verein Herzenswünsche Oberlausitz und Kaufland fand bereits zum dritten Mal statt. (hps)
Foto: WoKu/ T. Keil

Endspurt beim Osterei des Jahres
27.02.2020 16:11:16

Lausitz. Auch in diesem Jahr wird wieder das schönste sorbische Osterei gesucht.Allerdings nur noch bis diesen Freitag können Kollektionen für den Wettbewerb abgegeben werden. Darauf weisen die Veranstalter hin. Die Abgabe kann bei der „Sorbischen Kulturinformation“ im Haus der Sorben in Bautzen oder in den Domowina-Büros in Crostwitz, Schleife und Hoyerswerda erfolgen, heißt es in der Mitteilung weiter. Nähere Informationen erhalten Interessierte beim Förderkreis für sorbische Volkskultur unter der E-Mail Foerderkreis@sorben.com oder per Telefon unter 03591 / 55 01 08. (pm/bw)

Anmeldeschluss zum „Tag der Sachsen“
27.02.2020 16:10:23

Region. An diesem Sonntag ist Anmeldeschluss für teilnehmende Vereine zum „Tag der Sachsen“. Nach Ablauf dieser Anmeldefrist können Anträge auf eine Förderung nicht mehr berücksichtigt werden, teilt das Kuratorium mit. Für die Teilnahme wird von der Sächsischen Staatskanzlei ein Zuschuss, unter anderem für Fahrtkosten, Verpflegung und Übernachtung gewährt. Für Händler, Firmen und Gastronomen endet die Anmeldefrist allerdings erst am 30. April. Das jährlich größte Volksfest im Freistaat wird vom 4. bis 6. September in Aue-Bad Schlema ausgetragen. Die mittlerweile 29. Auflage steht unter dem Motto „Herzlich willkommen im Schacht“. Die Anmeldeformulare sind im Internet unter www.tagdersachsen2020.de zu finden. (pm/bw)

Weniger Grippeerkrankten
27.02.2020 16:09:35

Landkreis Bautzen. Die Zahl der neu an Grippe erkrankten Menschen im Landkreis Bautzen ist weiterhin rückläufig. Waren es vor 3 Wochen noch 201 Neuerkrankungen ging die Anzahl in der vergangenen Woche auf 116 zurück. Das geht aus einer Meldung des Gesundheitsamtes hervor. Laut der Behörde gab es bisher einen grippebedingten Todesfall. Zwar sei eine Impfung auch aktuell noch sinnvoll, jedoch ist zu bedenken, dass die Wirkung erst zehn Tage nach der Impfung einsetzt, heißt es in der Mitteilung weiter. Impfstoff ist in den Gesundheitsämtern noch vorrätig. (pm/vu)

HC Rödertal auf Trainersuche
27.02.2020 16:08:39

Großröhrsdorf . Der Vertrag mit Handball-Bundesligatrainer Frank Mühlner nicht verlängert, hat der HC Rödertal jetzt mitgeteilt. Mühlner war zwei Jahre als verantwortlicher Trainer und davor ein Jahr als Co-Trainer für den Verein tätig. Während seiner Trainerzeit erreichte die Rödertalbienen mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga den bisher größten Erfolg. Allerdings folgte der sofortige Abstieg nach nur einer Spielzeit. Da einige Spielerinnen zum Saisonende den Verein verlassen werden, steht ein personeller Neubeginn mit einer sportlichen Neuausrichtung an. Diesen Neuanfang wolle man mit neuem Personal bestreiten und damit gleichzeitig neue Impulse setzen. Dabei werde sich auch die Rolle des neuen Cheftrainers ändern, so die Vereinsführung zur Begründung. (pm/hps)
(Foto: HC Rödertal)

Sachsens „First Lady“ zu Besuch
27.02.2020 16:07:43

Kamenz. Die Nominierung zum Unternehmerinnenpreis ADELIE-Award beschert der Kamenzerin Sabine Lottes am Samstag den Besuch von Sachsens First Lady Anett Hofmann. Die Chefin des Leichtmetall- und Stahlbaubetriebes ist eine der drei Finalistinnen des Unternehmerinnenpreises. Die Gattin des Sächsischen Ministerpräsidenten ist die Schirmherrin der Preisverleihung. Mit dem ADELIE-Award ist das Ziel verbunden, erfolgreiche Frauen in Sachsens Wirtschaft sichtbarer zu machen und Unternehmen anzuregen, mehr Frauen in den Führungsetagen zu etablieren, informiert die Initiatorin und Juryvorsitzende Daniela Kreißig. Die Siegerin wird im Rahmen der Preisverleihung am 19. März in Dresden bekannt gegeben. (pm/hps) (Foto: adelie-award.de)

Stammtisch der Sportvereine
27.02.2020 16:07:06

Hoyerswerda. Am Mittwoch fand in der Geschäftsstelle des Sportbundes Lausitzer Seenland in Hoyerswerda der 1. Stammtisch der Sportvereine statt. Mirko Pink, Bürgermeister der Stadt, informierte zu Beginn über den geplanten Turnhallenneubau am Oberschulzentrum. Damit zum Schulstart Ende August dieses Jahres eine Übergangslösung vor allem für den Schulsport vorhanden ist, wird die Turnhalle des Berufsschulzentrums II in der Liselotte-Herrmann-Straße für rund 40.000 EUR für diese Zwischennutzung saniert. Die Verantwortlichen der einzelnen Vereine wollen sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu weiteren Stammtischrunden zusammenfinden, um über Probleme und anstehende Aufgaben in lockerer Atmosphäre zu beraten. So wird ein beherrschendes Thema bei den künftigen Treffen wohl die Sportstättenleitplanung sein. Auch die phasenweise Erarbeitung einer neuen Sportförderrichtlinie wird auf der Agenda stehen. (st)

Auszeichnung für vorbildliche Bürgerbeteiligung
27.02.2020 16:06:11

Hoyerswerda. Hoyerswerda ist jetzt für vorbildliche Bürgerbeteiligung ausgezeichnet worden. Die Stadt hatte sich mit den Projekten „Bürgerhaushalt“ und „Stadtwerkstatt Leitbild“ bei einem Wettbewerb des Bundesumweltministeriums beworben. Nun erhielt sie dafür den Sonderpreis in der Kategorie „Kooperation“, informiert das Rathaus. Vor allem die Art und Weise der Einbeziehung der Bürgerschaft in das Gesamtverfahren und hier besonders die Zusammensetzung und Arbeitsweise der Steuergruppe Bürgerhaushalt, überzeugten die Jury. Durch das große Engagement der Projektmitwirkenden, wird Einwohnern mehr Beteiligung in den demokratischen Prozessen ermöglicht, heißt es in der Mitteilung weiter. Am Dienstag hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Berlin die Gewinner des Wettbewerbes ausgezeichnet. (pm/bw) (Foto: Stadt Hoyerswerda)

VGH verabschiedet Geschäftsführer
27.02.2020 15:56:10

Hoyerswerda. Der langjährige Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Hoyerswerda, Rainer Warkus, wurde am Donnerstag feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1993 arbeitete Warkus im Unternehmen, was damals noch unter Verkehrsgesellschaft Schwarze Elster firmierte. Dessen Chef wurde Rainer Warkus 2008. Drei Jahre später übernahm er zudem noch die Leitung des Lausitzbades in Hoyerswerda. Sein Nachfolger bei der Verkehrsgesellschaft ist der 39-jährige Stefan Löwe. Der studierte Informations- und Medientechniker war zuletzt in Dresden als Projektleiter für Vertriebstelematik bei der VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH tätig. Wie Rainer Warkus, muss sich auch der neue VGH-Chef den Herausforderungen des demografischen Wandels in der Stadt, der Digitalisierung und der Elektromobilität für den öffentlichen Personennahverkehr stellen. Zum neuen Geschäftsführer im Lausitzbad wurde Matthias Brauer bestellt.(kr)

Zu Besuch im Findlingspark Nochten
27.02.2020 14:28:57

Nochten. In unserer aktuelles Ausgabe von zu Besuch waren wir im Findlingspark Nochten zu Gast und haben uns über Anstehendes für das Jahr 2020 informiert.

Aus dem Polizeibericht
26.02.2020 15:29:34

Region. Flüchtiger gesucht

Die Polizei in Kamenz sucht nach einem flüchtigen Autofahrer und bittet dabei um Mithilfe. Am Dienstagmorgen ist auf der S 100 zwischen Neukirch und Brauna ein Mercedes von der Straße abgekommen. Das Fahrzeug war offenbar mit einem Schild zusammen gestoßen und dann im Graben zum Liegen gekommen. Der Mercedes ist in Hessen gestohlen worden. Der Fahrer befindet sich immer noch auf der Flucht. Mehrere Streifen, ein Hubschrauber und auch ein Fährtenhund haben die Suche nach ihm aufgenommen. Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit der Bevölkerung. Der etwa 20 Jahre alte Mann ist möglicherweise verletzt, trug zuletzt eine schwarze Jogginghose mit weißen Streifen sowie ein schwarzes Kapuzenshirt. Wer eine auffällige Person sieht, auf die die Beschreibung passt, wird gebeten sich im Polizeirevier Kamenz unter der Rufnummer 352 - 0 oder in jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (pm/bw)


Auffahrunfall verursacht

Am Dienstagvormittag gegen 09:30 Uhr kam es auf der Muskauer Straße in Bautzen zu einem Verkehrsunfall. Ein Chevrolet war offenbar mit großer Wucht auf einen Geländewagen aufgefahren. Er schob ihn ca. 10 Meter weiter. Dabei wurden beide Fahrzeugführer dabei verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache. (ln/Lausitznews/bw)

Bande festgesetzt

Die Polizei hat jetzt eine polnische Bande festgesetzt auf deren Konto unter anderem mehrere Diebstähle von Radladern und Minibaggern im grenznahen Raum Zittau, Olbersdorf, Oybin, Leutersdorf und Jonsdorf gehen. Deutsche und polnische Polizisten hatten den Haupttäter bereits Mitte Juni nach einer Verfolgung durch Zittau auf polnischem Hoheitsgebiet festgenommen. Bei seiner Flucht hatte er zuvor noch einen Streifenwagen gerammt. (pm/bw)

Unfall fordert Verletzte

Am Montagnachmittag hat sich auf der B 156 in Reichwalde ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 52-Jährige hatte mit ihrem Honda in der Höhe des Abzweigs Reichwalde ein Lkw Gespann überholt. Dabei übersah sie offenbar einen VW im Gegenverkehr. Um eine frontale Kollision zu verhindern wich dessen 31-jähriger Fahrer aus und kam nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und prallte gegen einen Baum. Zwei Frauen im Alter von 44 Jahren erlitten dabei leichte Verletzungen. Am Bora entstand Totalschaden in Höhe von circa 3.000 Euro. (pm/bw)

Einbrüche nehmen nicht ab

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag an der Zeppelinstraßein Görlitz erneut in mehrere Gärten eingedrungen. Sie haben einen Geräteschuppen der Gartensparte aufgebrochen und Geräte im Wert von 500 Euro gestohlen. Angesichts der anhaltenden Einbrüche im gesamten Stadtgebiet Görlitz bittet die Polizei um erhöhte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit. Zeigen sie Zivilcourage aber begeben sie sich nicht in Gefahr. Melden sie verdächtige Beobachtungen bitte sofort. Am schnellsten geht das über den Polizei-Notruf 110. Hinweise nimmt aber auch jederzeit das Polizeirevier in Görlitz unter der Rufnummer 650 – 0 entgegen.

Dorfplatz mit neuen Sitzmöbeln
26.02.2020 15:28:26

Schwarzkollm . Die Einwohner von Schwarzkollm können sich jetzt über die reparierten und neu gebauten Sitzgelegenheiten im Dorfzentrum am Krabatbrunnen freuen. Auf dem Dorfplatz aufgestellt wurden diese in der vergangenen Woche, wie die Stadtverwaltung Hoyerswerda jetzt mitgeteilt hat. In den Wintermonaten hatten Handwerkern des städtischen Baubetriebshofes zahlreiche Sitzmöbel restauriert bzw. neu angefertigt. So sollen in den kommenden Tagen mit den Sitzecken auf der Bautzener Brücke weitere Möglichkeiten zum Verweilen im Stadtgebiet einladen. Vor wenigen Wochen wurden bereits die erneuerten Bänke am Haltepunkt Hoyerswerda-Neustadt aufgestellt. (pm/hps)(Foto: Stadt Hoyerswerda)

Hoyerswerda legt zu, Boxberg büßt ein
26.02.2020 15:27:41

Hoyerswerda/Boxberg. Hoyerswerda hat die Zahl der Gästeübernachtungen 2019 um 20 Prozent auf 59.600 steigern können. Dies geht aus der jetzt von der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien veröffentlichten Statistik hervor. Damit liegt die Zuse-Stadt auf Platz 11 der beliebtesten Ziele in der Region, dicht gefolgt von Elsterheide mit 59.000 Übernachtungen. Hier gab es eine Steigerung um 18 Prozent. An die Erstplatzierten Görlitz und Bautzen mit 327.000 bzw. 189.000 reicht das Lausitzer Seenland allerdings noch nicht heran. Hoyerswerda und Elsterheide bestätigen den erfreulichen Trend des Jahres 2019, in dem insgesamt acht Prozent mehr Übernachtungen in der Oberlausitz gezählt wurden als 2018. Die tragenden Säulen des Tourismus in der Region sind Familienurlaub, Aktivurlaub und Kulturreisen. Gegen den Trend büßten allerdings Boxberg und Lohsa im Vergleich zum Vorjahr Übernachtungen ein. (um)

Sportclub sucht junge Leute
26.02.2020 15:23:33

Hoyerswerda. Der Sportclub Hoyerswerda sucht wieder junge Leute zum Freiwilligendienst. Auch Praktikanten sind gern gesehen. Während des freiwilligen sozialen Jahres sind die Teilnehmer beim Projekt „Kinder fit machen“ dabei. Sie helfen bei der Vorbereitung und leiten auch selbst Übungsstunden, heißt es dazu von den Clubakteuren. Der Sportclub Hoyerswerda ist mit rund 2.000 Mitgliedern der größte Sportverein der Zusestadt und verfüge über reichlich Erfahrung und Kompetenz bei der Betreuung und Ausbildung, wird weiter mitgeteilt. Das Jahr wird als Wartesemester anerkannt und erleichtert den Zugang zu einem Studienplatz im Sport- oder Pädagogikbereich. Zusätzlich kann die Übungsleiter C-Lizenz erworben werden. Bewerbungen sind bevorzugt online, per Email an info@sportclub-hoyerswerda.de zu richten. (pm/hps)

Werbung

Handwerkskammer Dresden mit neuen Meisterkursen
26.02.2020 15:22:35

Ostsachsen. Die Handwerkskammer Dresden bietet jetzt neue Meisterkurse an. Grund hierfür ist die Meisterpflicht, die seit Mitte Februar wieder für zwölf Handwerksberufe gilt, teilt die Kammer mit. So beginnt im April zunächst ein Meisterkurs im Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk, der in Teilzeit zu absolvieren ist. Auch im Schilder- und Lichtreklameherstellerhandwerk wird ein entsprechender Kurs angeboten, dies allerdings nur in Vollzeit. Weitere Vollzeit-Meisterkurse im Rollladen- und Sonnenschutztechnikerhandwerk sowie im Raumausstatterhandwerk sollen ab Jahresbeginn 2021 starten. Die Wiedereinführung der Meisterpflicht für zwölf Handwerksberufe hat zur Folge, dass der Betriebsleiter bei Neugründungen über den Meisterabschluss verfügen muss. (pm/hps)

Feuerwehr mit Zuwachs
26.02.2020 15:21:39

Brieske. Die Bedingungen für die Freiwillige Feuerwehr Brieske sollen sich verbessern. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte sich der Senftenberger Bürgermeister Andreas Fredrich für eine Erweiterung des Gerätehauses der Feuerwehr ausgesprochen. Im Rahmen einer neuen Brandschutzkonzeption soll der Anbau nun realisiert werden, teilt die Stadtverwaltung Senftenberg mit. Neben dem Gerätehaus sollen, laut Planung, auch die Sanitär- und Umkleideräume in der Fläche wachsen und ein größerer Versammlungsraum entstehen. Wir haben in Brieske eine starke Einsatzgruppe und viele Männer und Frauen, die sich aktiv bei der Feuerwehr einbringen, so Bürgermeister Fredrich zur Begründung. (pm/hps) Foto: Feuerwehr Brieske

E-Mobilität auf Expansionskurs
26.02.2020 15:20:43

Weißwasser. Die Stadtwerke Weißwasser wollen jetzt 3 neue Elektro-Ladesäulen im Stadtgebiet aufstellen. Momentan finden dazu bereits Bauarbeiten an den Standorten Hotel Kristall, Erlebniswelt Krauschwitz sowie am Sitz des Versorgungsunternehmens statt. Das geht aus einer Meldung der Stadtwerke hervor. Man wolle damit die Elektromobilität in der Region voranbringen, heißt es dazu aus dem Unternehmen weiter. Eine weitere Ladesäule soll zudem am Bärwalder See aufgestellt werden. Bereits seit 2015 betreiben die Stadtwerke Weißwasser eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge auf dem Marktplatz der Glasmacherstadt. Für 2021 seien weitere fünf Stationen in Weißwasser und dem Umland vorgesehen, heißt es in der Meldung weiter. (woku/kr) Foto: Stadtwerke Weißwasser

„Stadt Berlin“ ist jetzt Tagespflege
26.02.2020 15:19:09

Görlitz. Früher war es ein beliebtes Gasthaus, jetzt dient es betagten Menschen als Aufenthaltsort: Das „Stadt Berlin“ an der Ecke Pontestraße/Hohe Straße in der Görlitzer Innenstadt ist als Tagespflegeeinrichtung in Betrieb gegangen. Für seinen neuen Nutzungszweck wurde das traditionsreiche Gebäude innerlich komplett umgebaut und äußerlich saniert, um nun einem privaten Pflegedienst als Firmensitz zu dienen. Bis zu 18 Gäste können nunmehr tagsüber im „Stadt Berlin“ betreut werden. Die Geschichte des früheren Gasthauses reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Zur Wendezeit endete diese Ära, seitdem verfiel das markante Eckhaus mehr und mehr. (um)

Werbung