skip to content

Lauenareal soll attraktiver werden
23.01.2020 17:47:01

Bautzen. Das Lauenareal in Bautzen soll attraktiver gestaltet werden. Am vergangenen Montag fand dazu ein Meeting im Haus der Sorben in Bautzen statt. Nachdem der alte Plan, ein Einkaufszentrum zu errichten, 2013 gescheitert war, wurden nun neue Pläne vorgestellt.
Die Stiftung für das Sorbische Volk schlägt den Neubau eines Sorbischen Instituts in unmittelbarer Nachbarschaft zum Deutsch-Sorbischen Volkstheater vor, geht aus einer Mitteilung der Bautzener Stadtverwaltung hervor. Dieses Vorhaben fand sogar einen Platz im aktuellen Koalitionsvertrag der Sächsischen Landesregierung. Diesem kommt zu Gute, dass die Projektgesellschaft Säurich-Sassenscheidt GbR noch keine neuen Ansätze für die Entwicklung des Lauenareals vorsieht. Den weiteren Bemühungen der Stiftung dürfte zudem zuträglich sein, dass alle drei Nachbarn der Planungsfläche Gesprächsbereitschaft zugesichert haben. Auch die Stadt Bautzen wird das Projekt unterstützen und zur Umsetzung des Vorhabens intensiv beitragen. (pm/jw)
Servicezeit Recht
21.01.2020 14:13:31

Hoyerswerda. In unserer aktuellen Ausgabe der Servicezeit Recht befasst sich Rechtsanwalt Hagen Döhl mit dem Arbeitsrecht.
Tag der offenen Tür am Leon-Foucault-Gymnasium
20.01.2020 16:25:36

Hoyerswerda. Am Freitag öffnete das Leon-Foucault-Gymnasium seine Pforten für interessierte Eltern und Schüler. Zahlreiche Besucher machten sich auf den Weg, um das beliebte Gymnasium in der Zusestadt näher zu betrachten. Wir waren vor Ort.
20 000 Euro Sachschaden
20.01.2020 11:50:28

Kamenz. 20.000 Euro Sachschaden hat der Fahrer eines Sportwagens in der Nacht zum Sonntag in Kamenz verursacht. Wie die Polizei dazu mitteilt, hatte der 22-jährige Toyota-Fahrer beim Abbiegen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war gegen eine Verkehrsampel gestoßen. Das Auto fing sofort Feuer und brannte total aus. Auch die Schaufenster eines naheliegenden Elektronikgeschäftes wurden beschädigt. Der Mann blieb weitgehend unverletzt. Ein Alkoholtest ergab 0,56 Promille. Der Führerschein wurde eingezogen und er muss nun mit einem Strafverfahren rechnen.
Skoda kommt von Straße ab
20.01.2020 11:49:39

Königswartha. Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es in der Nacht zu Sonntag zwischen Niesendorf und Entenschenke. Der Fahrer eines Skoda Fabia war gegen 23:00 Uhr auf der Niesendorfer Straße in Richtung Entenschenke unterwegs, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und von der Straße abkam. Dort drehte sich das Fahrzeug und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Anrückende Helfer der Feuerwehr mussten den Mann aus dem Wrack befreien. Trotz Reanimation konnte ein Notarzt jedoch nur noch dessen Tod feststellen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang völlig unklar. Neben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei war auch ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle. Die Niesendorfer Straße war für mehrere Stunden voll gesperrt.
Tempo 30 vor Grundschule „Am Adler“
20.01.2020 11:47:28

Hoyerswerda. Auf der Dresdener Straße in Hoyerswerda gilt ab sofort Tempo 30 für alle Verkehrsteilnehmer. Betroffen ist der Abschnitt vor der Grundschule „Am Adler“. Die Geschwindigkeitsbeschränkung gilt wochentags von 7.00 bis 16.00 Uhr. Der Vorschlag zur Geschwindigkeitsbegrenzung vor dem Schulgelände wurde im Rahmen der Anträge zum Bürgerhaushalt gestellt, heißt es dazu aus dem Rathaus. Da die rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind, konnte das Vorhaben jetzt kurzfristig umgesetzt werden. Auch das Tempolimit für Lkws wurde entsprechend angepasst und nun von der Adlerschule aus in Richtung Bahnübergang verlängert. Zudem sollen regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden, heißt es in der städtischen Mitteilung weiter. (pm/vu)
Gesundbrunnen soll attraktiver werden
17.01.2020 16:14:36

Bautzen. Das Bautzener Wohngebiet Gesundbrunnen ist ein ernster, aber durchaus nicht hoffnungsloser Fall. Dies ist der Tenor einer Analyse, die die Stadt Bautzen über ihren bevölkerungsreichsten Stadtteil aufgestellt hat. Demnach wohnen hier noch circa 7.200 Menschen, was weniger als der Hälfte der Zahl von 1990 entspricht. Darunter befinden sich überdurchschnittlich viele ältere sowie als sozial schwach geltende Bewohner. Der Leerstand liegt nicht viel höher als im Durchschnitt der gesamten Stadt, nicht zuletzt deshalb, weil seit 2002 etwa 1.000 Wohnungen durch Abriss vom Markt genommen wurden. Gesundbrunnen hat aber durchaus seine positiven Seiten: So ist der Stadtteil durch die Mulde und den Vorstau vom Naturraum her interessant und verfügt über mehrere gut ausgestattete Spielplätze. Mithilfe von Fördermitteln aus dem ESF-Programm sollen nun gezielt Angebote geschaffen werden, die den Stadtteil attraktiver machen. Bis zum Sommer soll dazu in der Stadt ein Konzept vorliegen. (um)
Im Gespräch mit OSL Landrat Siegurd Heinze
17.01.2020 16:05:24

Senftenberg. Nachdem wir in der vergangenen Woche beim Bautzener Landrat Michael Harig zu Gast waren, haben wir nun seinen Kollegen aus dem Landkreis Oberspreewald Lausitz besucht. Auch mit Landrat Siegurd Heinze haben wir dabei über Vergangenes und was die Menschen in diesem Jahr im Landkreis erwartet, gesprochen.(hps)
Neues Kinderprinzenpaar gewählt
16.01.2020 17:51:28

Wittichenau. In der Lausitzer Karnevalshochburg Wittichenau, sind alljährlich in der 5. Jahreszeit, die Narren los.

Und das schon seit beginn des 18. Jahrhunderts. 1706 als Winteraustreiben begonnen, begeht der Wittichenauer Karnevalsverein in diesem Jahr die 314. Saison. Traditionell zieht am Rosenmontag der große Umzug durch die Wittichenauer Innenstadt. Angeführt wird diese Wagenparade vom jährlich neu gewählten Prinzenpaar.

Nachdem das erwachsene Prinzenpaar bereits Mitte November gewählt wurde, stand am Donnerstag in der Kindertagesstätte des CSB in Wittichenau die Wahl des neuen Kinderprinzenpaares an. Doch nicht nur die Rollen von Prinz und Prinzessin waren begehrt, auch die Nebenrollen Hofmarshall und Pagen waren bei den kleinen sehr begehrt.

Der Kinderprinz, Joseph Kupke kommt in diesem Jahr aus Rachlau, seine Maid, Merle Mieth, so wie Hofmarshall, Karl Janke, und die Paginnen, Holly Kokott und Isabell Riedel kommen aus Wittichenau.

Als Vertreter des Karnevalsvereins Wittichenau, bestätigte Mathias Glaab das junge Prinzenpaar, samt seinem Gefolge.

Im Anschluss gab es für die Auserwählten, neben der verliehenen Ehre, noch einige Präsente und einen königlichen Kuchen. Jetzt steht für die Nachwuchskarnevalisten eine Menge an. Sie müssen für ihre Auftritte üben und sind in den nächsten Wochen viel unterwegs. Höhepunkt bleibt aber sicherlich das Anführen des Wittichenauer Karnevalsumzuges am Rosenmontag.
Räckelwitz baut sich einen Hort
16.01.2020 17:16:52

Räckelwitz. Das neue Räckelwitzer Hortgebäude hat Gestalt angenommen. Es ist in den letzten eineinhalb Jahren neben der Turnhalle in der Nähe der Sorbischen Grundschule emporgewachsen und soll mit diesen bald einen kleinen Campus bilden. Bislang ist der Räckelwitzer Hort mit im Schulgebäude untergebracht. Dieses platzt aufgrund steigender Schülerzahlen jedoch aus allen Nähten. Deshalb hat die Gemeinde schon seit mehreren Jahren einen separaten Hort geplant, kann das Vorhaben jedoch erst jetzt verwirklichen. 1,35 Millionen Euro stellt der Freistaat Sachsen zur Verfügung, 469.000 Euro steuert die Gemeinde als Eigenanteil bei. Mitte 2020 soll der Neubau mit 120 Plätzen in Betrieb gehen. (um)
Ernst-Heim-Straße wird vollgesperrt
16.01.2020 17:14:43

Hoyerswerda. Ab Montag (20.01.), 7:00 Uhr wird die Ernst-Heim-Straße in Hoyerswerda voll gesperrt. Dort werden die Medien im Wohngebiet erschlossen, teilt die Stadtverwaltung mit. Fußgänger können die Baustelle gefahrenlos passieren. Eine Umleitung wird großräumig ausgewiesen. Die Bauarbeiten sollen bis zum 21. Februar andauern, heißt es in der Mitteilung weiter. (pm/vu)
Landkreis Bautzen zukünftig mit zwei Hochschulen?
16.01.2020 17:06:27

Bautzen/Hoyerswerda. Die Stadt Bautzen könnte schon bald eine Hochschule haben. Der jetzt geschlossene Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen sieht vor, die Berufsakademie Sachsen schrittweise zur Dualen Hochschule zu entwickelt. Die Staatliche Studienakademie Bautzen ist einer der sieben Standorte der Berufsakademie Sachsen. Neben Bautzen könnte auch Hoyerswerda Hochschulstandort werden. Entsprechend einem Vorschlag von Professor Uwe Assmann, Dekan der Informatik-Fakultät der TU Dresden ist am Hoyerswerdaer Scheibesee eine Außenstelle der TU vorgesehen. Das Hoyerswerdaer Hochschulprojekt wird auch vom Landkreis unterstützt, wie von Bautzens Landrat Michael Harig zu erfahren war. (O-Ton) Auch die Staatsregierung betrachtet das Projekt als Beitrag zur Stärkung der Braunkohleregion im Strukturwandel. Nach LAUSITZWELLE Informationen soll zunächst eine 600.000 Euro teure Studie die Machbarkeit klären.
Hallenbadneubau soll keine Konkurrenz werden
15.01.2020 17:36:27

Kamenz. Das alte Hallenbad in Kamenz soll einem Neubau weichen. Das zwar modernisierte, aber noch aus DDR Zeiten stammende Bad befindet sich in Trägerschaft des Landkreises und sichert insbesondere den Schulsport für die Lessingstadt und das Umland ab. Allerdings sorgt der vom Kreistag beschlossene Neubau bei den Betreibern anderer Bäder für Unmut. So vermuteten die drei im Landkreis in kommunaler Trägerschaft geführten Einrichtungen in Bautzen, Hoyerswerda und Kirschau eine unliebsame Konkurrenz aus Kamenz. Zumal, so der Tenor, das Vorhaben aus Mitteln der Kreisumlage mitfinanziert wird, was bedeutet, dass die betroffenen Kommunen mit ihrem Geld zur Finanzierung der eigenen Konkurrenzeinrichtung beitragen. Daß dieser Fall nicht eintritt, bekräftigte Bautzens Landrat Michael Harig in der vergangenen Woche in einem LAUSITZWELLE Interview.(hps)
Dachsanierung an der Crostwitzer Kirche ist abgeschlossen
15.01.2020 16:57:43

Crostwitz. Die Dachsanierung an der Crostwitzer Kirche ist abgeschlossen. Seit dem Frühjahr wurde ein großer Teil des Dachgebälks erneuert. Dies war aufgrund des massiven Befalls mit Pilzen und von Feuchtigkeitsschäden erforderlich geworden. Nach dem Abschluss der Zimmermannsarbeiten wurden das Dach neu gedeckt sowie Regenrinnen und Blitzschutz erneuert. Laut Pfarrer Martin Delenk benötigten die Handwerker etwa 30 Kubikmeter Holz, was der entsprechenden Menge für zehn Einfamilienhäuser entspricht. Durch die spezielle Dachkonstruktion musste jeder Dachziegel angepasst, passend geschnitten und angenagelt werden. Die Kirche Heilige Apostel Simon und Juda stammt in ihrer heutigen barocken Form von 1771. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte der Einbau eines Gewölbes, außerdem wurde das Schiff um sechs Meter verlängert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 650.000 Euro. (um)
4,1 Millionen Euro für Modernisierungsmaßnahmen
15.01.2020 16:51:27

Hoyerswerda. Die Wohnungsgesellschaft Hoyerswerda setzt ihre Sanierungsarbeiten im WK 1, dem ältesten Wohnkomplex der Neustadt, weiter fort. Mit den Baumaßnahmen stelle sich das Unternehmen weiter auf die sich ändernden Wohn- und Lebensverhältnisse in der Zusestadt ein, wird dazu mitgeteilt. LAUSITZWELLE war bei der Vorstellung eines der laufenden Projekte mit Kamera und Mikrofon dabei.(tb)
Schwere Zeiten für den BFV 08
14.01.2020 17:04:48

Bischofswerda. Wo ist die Euphorie hin? 2018 feierten hunderte Fans den Aufstieg des Bischofswerdaer FV in die Regionalliga. Heute hingegen kommen kaum noch 100 Besucher zu den Heimspielen des Tabellenletzten. Nach der Entscheidung, Oliver Merkel, Tommy Klotke und Oliver Birnbaum vom Spielbetrieb freizustellen, werden Rücktrittsforderungen gegen Präsident Jürgen Neumann laut. Er gebe die Regionalliga freiwillig auf, heißt es. Neumann wehrt sich unter Verweis auf die Insolvenz von Wacker Nordhausen, die er dem BFV 08 ersparen möchte. Die von Tommy Klotke betreuten Projekte der Jugend- und Sozialarbeit laufen indessen unverändert weiter, wie sowohl er selbst als auch der Präsident bestätigen. Dazu zählt unter anderem ein Graffitiprojekt im Jugendhaus B 28. Er werde seinen Arbeitsvertrag erfüllen, so Klotke. (um)
Schellendorffsches Epitaph ist wieder zu sehen
13.01.2020 17:43:11

Königsbrück. Das Schellendorffsche Epitaph ist am Freitag in Königsbrück wieder an die dortige Kirchgemeinde und gleichzeitig der Öffentlichkeit übergeben worden. Ein Jahr lang war das um 1704 vom Dresdner Hofbildhauer Paul Heermann erschaffene Kunstwerk unter Federführung des Heimatvereins restauriert worden. Es wurde aus kunsthistorischer Sicht als Meisterwerk sächsischer Bildhauerkunst eingestuft.

Die Restaurierung des Gedenksteins erfolgte vom 10. Januar 2019 bis zum 10. Januar dieses Jahres. Davor hatte das Epitaph jahrelang nur notdürftig geschützt und schwer beschädigt, in einem Nebenraum der Königsbrücker Hauptkirche gelegen. 2018 wurde dann damit begonnen eine Restaurierung anzuschieben. Nach abgeschlossenen Verträgen, geklärten Versicherungsfragen und der Zusicherung von Fördermitteln, startete dann das Restaurierungsprojekt.

Nach dem Ableben des Maximilian Freiherr von Schellendorff, welcher 1703 verstarb, entstand das geschnitzte Epitaph zum Andenken an seinen 1671 bestandenen Vorritt, auch Rittersprung genannt, auf der Bautzener Ortenburg. In einem großen Festakt musste der Ritter in Kriegsrüstung auf ein Kriegspferd springen und diesen mit einem Panzerschwert schwingend reiten können. Dafür wurde dann sein Lehen in vererbbares Eigentum (Allod) umgewandelt. Dieser Vorritt war ein Privileg des Adels im Markgraftum Oberlausitz. Das Epitaph in Königsbrück ist der wahrscheinlich einzig verbliebene Hinweis auf diesen bedeutenden Vorgang in der Region. Es gilt als eines der bedeutendsten Kunstwerke des sächsischen Barock im frühen 18. Jahrhundert. (pm/um/gl)
Bautzener und Pfortenstraße werden voll gesperrt
13.01.2020 17:36:03

Kamenz. Ab Montag kommt es in der Kamenzer Innenstadt zu Verkehrsbehinderungen. Voll gesperrt werden die Bautzner- und die Pfortenstraße. Es betrifft in der Bautzner Straße den Abschnitt zwischen Pfortenstraße und Elstraer Straße in Höhe ehemals Buch und Kunst. In der Pfortenstraße ist es die Strecke zwischen Markt und Bautzner Straße. Die Sperrung erfolgt auf Grund von Trinkwasser- und Abwasserhavarien, informiert das Kamenzer Rathaus. Die Zufahrt zu den Grundstücken und den ansässigen Gewerbetreibenden ist jederzeit gegeben. Die Umleitung der Stadtlinie 21 erfolgt über den Bönischplatz in Richtung Bahnhof, Oststraße. Die Haltestellen Markt, Bautzner Straße und Breite Straße können nicht bedient werden. Die Arbeiten dauern bis zum 20. Januar an. (pm/bw)
EWAG-Hallenmasters
13.01.2020 13:40:04

Hoyerswerda/Landkreis Bautzen. Die Sporthalle des berufliche Schulzentrum Konrad Zuse in Hoyerswerda war am vergangenen Sonntag einer der 6 Austragungsorte der EWAG-Hallenmasters. Das Fussball-Hallenturnier für Jugendmannschaften des Landkreises Bautzen findet alljährlich unter der Schirmherrschaft des Kamenzer Energie- und Wasserversorgers statt. So spielten in Hoyerswerda 6 Mannschaften der D-Junioren in jeweils 5 Spielen um den Einzug in die nächste Runde. Am Ende gelang das den Jugendkickern vom SV Biehla / Cunnersdorf, vom SV Zeißig sowie den Spielern vom BSW Lausitz. Für Mannschaft 2 des Hoyerswerdaer FC und für die Laubuscher Seenlandkicker war nach diesem Tag ebenso Schluss wie für die Jungen und Mädchen der Blau-Weißen aus Wittichenau.(hps)
Johanneum mit offenen Türen
13.01.2020 13:35:43

Hoyerswerda. Kaum ein freier Parkplatz war am Samstagvormittag in der Nähe des Johanneums zu finden. Die christliche Schule in Hoyerswerda hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auch drinnen drängten sich Schüler, Eltern und Großeltern um die Unterrichts- und Freizeitangebote der Einrichtung zu erkunden. Das Johanneum ist eines von drei Gymnasien in der Zusestadt. Die christliche Schule, gegründet als reines Gymnasium, weist jedoch eine Besonderheit auf. Vor fünf Jahren wurde ein Schulbereich als Oberschule eingerichtet. Ein Schritt den, so Schulleiter Günter Kiefer, man bis heute nicht bereut hat, zumal viele Synergien zwischen beiden Schularten genutzt werden. Insbesondere zeichnet sich die Schule aus, durch das ausgeprägte Sprachprofil mit Angeboten für Französisch, Englisch, Spanisch, Russisch, Latein, Altgriechisch und der vornehmlich in der Lausitz beheimatete, sorbische Sprache. Doch nicht nur Sprachen schlechthin, auch Kultur, insbesondere englischsprachige Theateraufführungen finden breiten Raum im Johanneum. Mit einem offensichtlich guten Eindruck von den Schulangeboten und der Gewissheit, dass ihre Steppkes im Johanneum wohl gut aufgehoben sind, konnten sich Eltern und Großeltern dann auf den Heimweg begeben.(hps)